The next Generation

Liebe Karnevalsfreunde,

es haben uns Mitteilungen zum Thema Erich Fischer erreicht, die wir euch nicht vorenthalten möchten:

1. Thomas Fischer

Hallo an alle Jecken in Mechernich und besonders an den Homepage-Administrator.

Mein Vater, Erich Fischer, hat fast alle diese Bilder gemalt. Die meisten kenne ich, andere nicht. Ich habe dies als Kind so wie meine Geschwister miterlebt, wie die Bilder mit den Mitteln entstanden sind, die unserem Vater zur Verfügung standen: der Keller zuhause, die eigenen Pinsel und die eigene Farbe,und vor allem die viele Zeit. Er hat auch die statischen Konstruktionen entworfen, die später das Bühnenild tragen sollten. Ich erinnere mich beim Betrachten der Bilder an alle die Papp- und Styropur-Figuren, die von ihm zuhause von Hand mit Messer und Schere oftmals im Keller ausgeschnitten wurden und angemalt worden sind. Wir Kinder durften manchmal mit, um beim Bemalen der Bilder zu helfen. Ich finde es einfach toll, und da spreche ich auch im Namen meiner Geschwister, dass dies hier so gezeigt wird. Danke. Thomas Fischer, geboren in Mechernich, wohnhaft in Köln.

2. Franz-Josef Fischer

Verehrte Karnevalisten des Festausschuss Mechernicher Karneval,

mit großem Interesse habe ich auf Ihrer Homepage den Bericht „.in Memoriam Erich Fischer“ gelesen und schreibe Ihnen hierzu diese Zeilen.

Auf meine Frage „Papa, warum investierst  Du eigentlich so viel Zeit und dein Maltalent in den Mechernicher Karneval?“, bekam ich damals zur Antwort „Bubb, des verstehst du net!“ (in breitem Frankfurter Dialekt)

Damals, das war etwa 1960/1961, als unser Vater Erich Fischer mir als dem 13-jährigen Sohn diese Antwort gegeben hat.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir „Fischer-Kinder“ schon viele Stationen und Höhepunkte des karnevalistischen Lebens unseres Vaters miterleben können:

–     in den 60-iger Jahren Mitgliedschaft im „Großen Rat der Stadt Frankfurt/Main“, Zugmarschall des jährlich stattfindenden Karnevalsumzuges in Frankfurt/Main –seinerzeit so groß wie der Kölner oder Mainzer Karnevalsumzug-

–     Bühnenauftritte und Bühnenbild-Gestaltungen  in 2 Frankfurter Karnevalsvereinen,

–     dann die Vereinsgründung des Festausschuß Mechernicher Karneval, dort Sitzungen, Bühnenbilder und Karnevalsumzüge und, und, und, so z.B. Bemalung des Komitee-Wagens des Festausschuß in der Autowerkstatt von Servatius Stoffels in der Turmhofstraße, und die ersten Zugwagen fuhren schon in der Bahnstraße“, dann Bühnenbilder in Euskirchen und Köln.

Damals durfte ich bereits im Keller unseres Wohnhauses und auch im „Kinosaale Stahl“ an der jeweiligen Bühne mitarbeiten, und irgendwann in dieser Zeit hat mich dann der Virus „Karneval“ ebenfalls befallen. Als Herold durfte ich dann in den ersten Kindersitzungen des Festausschuß Mechernicher Karneval im Kinosaal Stahl mitwirken –siehe Foto-. Der Zeremonienstab war übrigens immer zu diesem Zweck vom damaligen Kirchen-Schweizer der katholischen Pfarrgemeinde Mechernich ausgeliehen worden

Heute im Jahre 2011 bin ich, zwischenzeitlich 64 Jahre alt, genauso intensiv (vielleicht sogar noch etwas mehr) „mit Haut und Haaren“ im täglichen Leben“ unseres Karnevalsvereines tätig, von der Bühnengestaltung seit 11 Jahren bis hin zu den  alljährlichen Ordens-Entwürfen und Festzeitschriften.

Heute verstehe ich nun genau, was unser Vater damals gemeint hat, z.B., wenn vor dem Einzug des Elferrats der Bühnenvorhang aufging und das närrische Auditorium zum ersten Mal das neue Sessions- Bühnenbild zu Gesicht bekam. Unser Vater Erich Fischer war uns und mir ein guter Lehrmeister!

Ganz herzlich möchte ich mich noch einmal bei den Verantwortlichen des Festausschuß Mechernicher Karneval bedanken für die Tatsache, „dass Sie Ihre Alten und die Karnevalisten der ersten Stunde nicht vergessen haben!“

Franz-Josef Fischer