Erich Fischer

Der Frankfurter Vollblutkarnevalist kam 1958 aus beruflichen Gründen nach Mechernich. Die närrische Begeisterung wurde ihm von seinem Vater in die Wiege gelegt, der 1902 die Karnevalsgesellschaft „Frankfurt 02″ gründete. Nach dem 2. Weltkrieg stieg Erich Fischer schnell auf der Karriereleiter hoch. Er wurde in den Großen Rat des Frankfurter Karnevals berufen, dem 36 Vereine angehörten. Von 1954 bis zu seinem Umzug im Jahre 1958 war er Zugleiter der großen Frankfurter Karnevalszüge. Im Zug liefen jedes Jahr etwa acht Wagen mit, deren Figuren Erich Fischer entworfen hatte. Die Malerei war sein Hobby und er wäre gerne Bühnenbildner geworden. Doch weil seinen Eltern damals die finanziellen Mittel für eine derartige Ausbildung fehlten, wurde er Elektriker. Als Erich Fischer nach Mechernich zog, war ihm der Ruf als Vollblutkarnevalist vorausgeeilt. Deshalb war es auch nicht verwunderlich, daß er zu den Mitbegründern des Festausschusses im Jahre 1960 gehörte. Der damalige Chronist schrieb: „Fischer besitzt schon soviel Orden, daß er die noch undekorierten Herren des Festausschusses alle mit genügend Orden versorgen könnte.”

Er organisierte die ersten Kinderzüge sowie die ersten Kindersitzungen. Alle Bühnenbilder der Prunk-Sitzungen stammten aus seiner Feder sowie unzählige Entwürfe von Karnevalswagen. Der Gründungsorden des Festausschusses Mechernicher Karneval und sämtliche Zeichnungen und Fotomontagen in den Sessionsheften waren auch sein Werk. Große Erfolge verzeichnete Erich Fischer auch mit dem Mechernicher Herrenballett, das damals von Mitgliedern der Euskirchener Narrenzunft trainiert wurde. Als Gegenleistung gestaltete er drei Jahre lang das Bühnenbild für die Sitzungen der Narrenzunft. Auch zeichnete er für Karnevalisten in den Außenorten. Höhepunkt seiner karnevalistischen Laufbahn war seine Berufung nach Köln. Seit 1982 entwarf und gestaltete er für den Klub der Kölner Karnevalisten (KKK) im Satory-Saal das Bühnenbild. 1984 wurde das Bühnenbild „Ene Besuch ein Zoo”, das 24 mal acht Meter groß war, von ihm für den KKK in monatelanger Arbeit geschaffen. Der wertvollste Orden, der ihm verliehen wurde, war der „Flammenorden”, die zweithöchste Auszeichnung der Karnevalisten in Hessen. Auch ihm hat unser Schöpfer allzu früh den Pinsel aus der Hand genommen.

Liebe Karnevalsfreunde, unter diesem Menüpunkt werden wir noch weitere Werke von Erich Fischer einstellen, die er in seiner “Schaffenszeit” beim FMK hergestellt hat. Wir wünschen Euch viel Spass beim Betrachten.